111 KM - 5000 HM nonstop durch das Pielachtal

Teilnahmebedingungen

Allgemeines
Sie müssen sich bewusst sein, dass es sich um einen langen und ganz speziellen Bewerb handelt, auf den man gut vorbereitet sein muss.
Sie müssen damit rechnen, besondere Probleme zu bewältigen, die zu dieser Art von Bewerben gehören, wie etwa:
•schwierige äußere Bedingungen und Wetterverhältnisse (Nacht, Wind, Kälte, Regen, Nebel)
•körperliche oder geistige Probleme, die auf Grund von großer Müdigkeit auftauchen, Verdauungsprobleme, Muskel- oder Gelenksschmerzen, kleine Verletzungen …
Es ist nicht die Aufgabe der Veranstalter, Probleme der Läufer zu regeln.
Sie müssen wissen, dass bei einer derartigen Veranstaltung in freier Natur die Sicherheit des Teilnehmers von seiner eigenen Fähigkeit abhängt, sich an die Bedingungen und Probleme anzupassen.

ACHTUNG:

Ab 2015 gibt es KEINE Plastikbecher an den Labestellen !!!

Es besteht die Möglichkeit, beim Briefing einen „Fold a cup“ um 3,- € zu erwerben.

Anmeldung
Online – unter Punkt Anmeldung Einzel bzw Staffel

Ausrüstung

Pflicht für Staffelläufer:                                                                                                      Trinkgefäß                                                                                                                           

Dringend empfohlen:
•Ein Wasservorrat von mindestens 1 Liter
•Salztabletten oder dergleichen
•eine gute Lampe mit Ersatzbatterien
•Verpflegung (ca. 2.000 Cal.)
•Stöcke (beschließt ein Teilnehmer Stöcke zu verwenden, muss er sie während des gesamten Wettkampfes mittragen bzw. selbst tragen).
•warme Wechselkleidung für den Fall von Kälte oder Regen
•Rucksack
•Mobiltelefon; lassen Sie das Telefon eingeschaltet und decken Sie Ihre Nummer nicht ab! Laden Sie es vor dem Lauf auf!

Startnummer
Die Startnummer muss an der Brust oder am Bauch getragen werden und unbedingt während des ganzen Wettbewerbes vollständig und gut sichtbar sein. Sie muss also immer am äußersten Kleidungsstück getragen werden und darf auf keinen Fall am Rucksack oder an einem Bein befestigt werden. Die Startnummer wird niemals abgenommen (außer es kommt zu einem Zwischenfall – bei Nichtbefolgung einer Anweisung – mit einem Verantwortlichen der Veranstaltung).

Teilweise Selbstversorgung
Der Wettkampf ist ein Einzelbewerb mit teilweiser Selbstversorgung zwischen den einzelnen Labestellen.
Im Besonderen ist folgendes zu beachten:
•An den Verpflegungsstellen gibt es Getränke. Wasser steht zum Füllen von Behältern und Wasserflaschen zur Verfügung.
•Jeder Teilnehmer sollte beim Verlassen der Verpflegungsstelle dafür sorgen, dass er genug Getränk bis zur nächsten Labestelle bei sich hat.
•Persönliche Hilfestellung ist durch die Begleiter bzw. Betreuer NUR an den CP bzw Labestellen erlaubt. Ein Überreichen von mitgebrachten Speisen oder Gegenständen ist verboten und hat die sofortige Disqualifikation des Läufers zur Folge.
•Jede professionelle Hilfeleistung (durch Berufstrainer, Arzt oder sonstige medizinisch ausgebildete Personen) ist streng untersagt.

Begleiter
Jeder Teilnehmer darf sich NUR an den CP bzw Labestellen von seinen Begleitern/Betreuern helfen lassen.Ein Überreichen von mitgebrachten Speisen oder Gegenständen ist verboten und hat die sofortige Disqualifikation des Läufers zur Folge. Läufer ohne Betreuer haben Vorrang bei den Labestellen. Nur ein Begleiter pro Läufer darf sich bei den Labestellen Verpflegung für seinen Läufer holen – ein weiterer Begleiter eines Läufers muss warten, bis der andere Begleiter die Labe verlassen hat (um ein Gedränge zu vermeiden). Jede Hilfestellung von Begleitern außerhalb der CP wird mit sofortiger Disqualifikation des Läufers geahndet.

Staffel
Es gibt die Möglichkeit, den Bewerb als Staffel ( 2, 3 oder 4 LäuferInnen) zu absolvieren. Die Wertung erfolgt in der Aufteilung unter 200 Jahre, über 200 Jahre und gemischt (mind. 1 Mann / Frau).
Für jedes Mitglied einer Staffel gelten die selben Bedingungen wie für Einzelläufer.
Einziger Unterschied ist, dass beim Briefing bzw bei der Startnummernausgabe nicht alle Staffelläufer anwesend sein müssen.
Die Übergabe der Staffel erfolgt bei den jeweiligen Checkpoints durch Weitergabe der Kontrollkarte.
Die Staffelläufer müssen für den Transport zu den einzelnen Übergabepunkten selbst Sorge tragen. Der Transport erfolgt nicht durch den Veranstalter.

Änderungen einer bereits angemeldeten Staffel ist maximal bis 1 Woche vor dem Start möglich !! (außer Krankheit oder Verletzung – Bestätigung eines Arztes)

Kontrollkarte und Verpflegungsstellen
Jeder Läufer bzw der 1. Läufer einer Staffel erhält bei der Startnummernausgabe eine Kontrollkarte, welche er bei jeder Labestellte oder Hilfsposten vorweisen muss. Die Staffelläufer übergeben die Kontrollkarte bei der Staffelübergabe an den nächsten Läufer.
Es wird zwei Arten von Labestellen geben:
•Labestellen, wo es nur Getränke gibt (stilles Wasser, Energiegetränk, Tee)
•Komplette Labestellen, wie oben, und zusätzlich Energieriegel, Kuchen, Bananen und Salzgebäck.

An jeder Labestelle gibt es Müllsäcke, die benützt werden müssen. Läufer, die ihren Müll anderwertig entsorgen, werden disqualifiziert.

Streckenmarkierung
Die Strecke ist deutlich sichtbar markiert.
Während der Dämmerung und zur Nachtzeit ist die Strecke zusätzlich mit reflektierenden  Markierungen gekennzeichnet. (sichtbar, wenn mit Stirn- bzw Taschenlampe angeleuchtet wird)
ACHTUNG: Gehen Sie zurück, wenn Sie keine Markierung mehr sehen!
Folgen Sie den markierten Wegen, nehmen Sie keine Abkürzungen!

Zeitgrenzen
Die maximale Zeit für die Gesamtstrecke des Bewerbes beträgt 28 Stunden.
Die Zeitgrenzen betragen:
•in Frankenfels nach 48 Km 10 Stunden
•in Schwarzenbach nach 61 Km 13 Stunden
•in Tradigist/Geiseben nach 92,5 Km 23,5 Stunden

(wenn nach Meinung der CP Betreuer sich der Läufer in einer schlechten Verfassung befindet, kann er bei den jeweiligen CP aus dem Rennen genommen werden)

Die Zeitgrenzen sind so kalkuliert, dass die Teilnehmer das Ziel in der Maximalzeit erreichen können, wobei Pausen (Verpflegung, Ruhe …) eingerechnet sind.
Wer ausgeschieden ist und trotzdem weiter machen möchte, tut dies, nachdem er seine Startnummer abgegeben hat bzw diese entwertet wurde, auf eigene Verantwortung und in völliger Selbstverpflegung.
Bei Schlechtwetter und/oder aus Sicherheitsgründen behält sich der Veranstalter das Recht vor, den Bewerb abzubrechen oder die Zeitgrenzen zu ändern.

Änderung des Streckenverlaufes oder der Zeitgrenzen; Wettkampfabsage
Der Veranstalter behält sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung den Streckenverlauf und die Sicherheitsposten sowie Verpflegungseinheiten zu ändern. Bei schlechten Wetterbedingungen (starker Regen, Gewittergefahr …) kann der Start um maximal zwei Stunden verschoben werden. Darüber hinaus wird der Wettkampf abgesagt.
Bei schlechten Wetterverhältnissen und aus Sicherheitsgründen behält sich der Veranstalter das Recht vor, den Bewerb zu unterbrechen, abzubrechen oder die Zeitgrenzen zu ändern.
Wird die Veranstaltung aus irgendeinem Grund mehr als 14 Tage vor dem vorgesehenen Start abgesagt, so wird die gesamte Anmeldegebühr zurück erstattet.

Sicherheit und ärztliche Hilfe
Jeder Läufer, der Schwierigkeiten hat oder ernstlich verletzt ist, kann um Hilfe bitten:
•indem er eine Labestelle aufsucht
•indem er andere Läufer bittet eine Labestelle aufzusuchen und für Hilfe zu sorgen.

Jeder Läufer muss einem anderen, sich in Gefahr befindenden Teilnehmer helfen und die Rettungsmannschaften verständigen.
Vergessen Sie nicht, dass verschiedene Umstände, die mit dem Umfeld und dem Bewerb verbunden sind, das Eintreffen der Hilfe verzögern können. Ihre Sicherheit kann in diesem Fall von den Dingen abhängen, die Sie bei sich tragen.
Die Rettungskräfte sind berechtigt:
•Teilnehmer, die unfähig sind den Wettkampf fortzusetzen, aus dem Bewerb zu nehmen (indem sie die Startnummer entwerten)
•Teilnehmer, die in Gefahr sind, mit den Mitteln zu evakuieren, die sie für geeignet halten
•Teilnehmer in ein Krankenhaus einzuliefern, falls es ihr Zustand erfordert. Die Kosten für den Einsatz spezieller Evakuierungsmittel müssen vom Betroffenen getragen werden. Es ist die Aufgabe des Evakuierten, ein Ansuchen um Rückvergütung der Kosten bei seiner Unfallversicherungsgesellschaft vorzulegen.

Ruhepausen und Duschen
Ruhepausen können von jedem Teilnehmer selbständig abgehalten werden. Es wird geraten, vorwiegend an den Labestellen längere Pausen abzuhalten.
Im Ziel in Ober-Grafendorf, ESV-Heim, stehen Duschen zur Verfügung.

Wettkampfabbruch und Rücktransport
Ein Teilnehmer darf, außer bei Verletzung, den Wettkampf nur an Kontrollstellen abbrechen. Er muss in diesem Fall den Verantwortlichen der Organisation informieren, der die Startnummer entwertet.
Der Teilnehmer behält seine ungültige Startnummer, denn sie ermöglicht ihm die Benutzung und den Zugang zu Hilfsposten und Verpflegung.
Der Rücktransport wird gemeinsam mit dem Verantwortlichen der Organisation entschieden und ist nur bei gewissen Labestellen/Kontrollpunkten möglich.
Wird aufgrund von Schlechtwetter der Wettkampf teilweise oder vollständig abgebrochen, so sichert die Wettkampfleitung den Rücktransport der Teilnehmer so rasch als möglich zu.
Im Falle einer Aufgabe des Teilnehmers ist dieser verpflichtet, dies einem Verantwortlichen der Organisation bekannt zu geben. Der Teilnehmer ist von diesem Zeitpunkt an nicht mehr unter Kontrolle des Veranstalters.

Rangordnung und Preise
Für den Bewerb wird eine allgemeine Rangordnung für Männer und Frauen erstellt.
Jeder Einzelläufer (Finisher) erhält eine Medaille und ein Finisher-Shirt (111 km).
Die ersten drei Staffeln jeder Klasse erhalten eine Finishermedaille.
Die ertsen drei Männer und die ersten drei Frauen (Einzelläufer 111 km) erhalten zusätzlich ein Preisgeld. Bei weniger als 5 Frauen, wird nur die Hälfte des Preisgeldes ausbezahlt.

Zeitstrafen – Disqualifikation
Vergehen gegen die Wettkampfordnung Strafe (*) – Disqualifikation

Nichtbeachtung einer Anweisung der Veranstalter, eines Streckenkommissars,
eines Verantwortlichen der Organisation, eines Arztes oder Sanitäters
Disqualifikation

Versagen der Hilfeleistung, wenn jemand
Schwierigkeiten hat Disqualifikation

Schwindel
(z.B. Hilfestellung außerhalb der CP,
Verwendung eines Fahrzeuges, Startnummerntausch …)
Disqualifikation
Begleitung auf der Strecke
durch Personen mit Fahrräder oder zu Fuß sowie Überreichen von mitgebrachten Speisen und Gegenständen an den Läufer – auch an den Labestellen
Disqualifikation

Nicht Durchlaufen einer Kontrollstelle
gemäß Entscheid der Wettkampfjury

Abkürzungen, die die Strecke stark verkürzen
Strafe 1 Stunde

Wegwerfen (absichtlich) von Abfällen durch einen Läufer
oder einen seiner Begleiter Strafe 1 Stunde

Respektlosigkeit gegenüber Personen
(Veranstalter oder Läufer) Strafe 1 Stunde

(*) Die Strafen für 1 Stunde werden sofort vollzogen, das heißt, der Teilnehmer muss für die Dauer der Strafe den Lauf unterbrechen. Jedes andere Vergehen gegenüber der Wettkampfordnung wird gemäß dem Entscheid der Wettkampfjury bestraft.

Anmeldegbühr – siehe unter Informationen

Anmelderücktritt
Jeder Anmelderücktritt muss per E-Mail oder eingeschriebenen Brief bekannt gegeben werden. Telefonisch oder per Fax ist eine Rücktrittserklärung nicht möglich. Erfolgt der Rücktritt aus einem nachfolgend genannten Grund und wurde eine diesbezügliche Versicherung abgeschlossen, so kann der Teilnehmer diese in Anspruch nehmen. In diesem Fall muss der Rücktrittserklärung das entsprechende Zeugnis beigelegt werden. Hat ein Teilnehmer keine Rücktrittsversicherung abgeschlossen oder will er aus einem im Versicherungsvertrag nicht genannten Grund zurück treten, so erfolgt die Rückerstattung der Anmeldegebühr nach folgendem Schema:
Einsendedatum Rückvergütete Summe in % der Anmeldegebühr

Vor dem 30. April 60 %
1. Mai – 31. Mai 50 %
1. Juni – 30. Juni 40%

Nach dem 30. Juni findet keine Rückvergütung mehr statt.

Anmelderücktrittsversicherung
Jeder Bewerber kann bei der Anmeldung eine Rücktrittversicherung eingehen, indem er der Anmeldegebühr 15,- EUR pro Person beifügt. Diese Versicherung garantiert die Rückerstattung der Anmeldegebühr für den Bewerb, im Falle dass der Teilnehmer aus den nachfolgenden Gründen seine Anmeldung zurück ziehen muss:
•Ein Unfall, eine schwere Krankheit oder der Tod des Teilnehmers selbst. Eine schwere Erkrankung mit Krankenhausaufenthalt oder das Ableben des legalen Partners oder direkter, naher Verwandter in den letzten 30 Tagen vor dem Wettkampf.
•Im Falle eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung des Teilnehmers muss ein ärztliches Zeugnis erbracht werden, das die Unfähigkeit zur Teilnahme am Wettkampf bestätigt.
•Jeder andere Rücktrittsgrund muss durch ein von kompetenter Stelle ausgestelltes Zeugnis begründet werden.
•Rückvergütungsbedingungen: Jedes Rückvergütungsansuchen muss zusammen mit dem ärztlichen Zeugnis bis spätestens 10 Tage nach dem Wettkampf beim Veranstalter eingereicht werden. Die Ansuchen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens in den zwei Monaten nach dem Wettkampf erledigt.

Versicherung
Haftpflichtversicherung:
Der Veranstalter schließt für die Dauer des Wettkampfes eine Haftpflichtversicherung ab. Diese Haftpflichtversicherung deckt die finanziellen Folgen seiner Verantwortung und jene seiner Mitarbeiter.
Individuelle Unfallversicherung:
Jeder Teilnehmer muss eine persönliche Unfallversicherung besitzen, die auch eventuelle Suchaktionen einschließt. Eine solche Versicherung kann bei jeder beliebigen Versicherungsgesellschaft abgeschlossen werden.
Evakuierungen mit dem Helikopter sind kostenpflichtig. Die Art der Evakuierung wird vom Veranstalter bzw. von den Rettungskräften gewählt, die in erster Linie die Sicherheit des Läufers in Betracht ziehen.

Individuelle Sponsoren
Die Läufer mit eigenen Sponsoren dürfen die Logos ihrer Sponsoren nur so anbringen, dass die Startnummer oder Partnerlogos des Veranstalters nicht verdeckt werden.

Bilderrechte
Jeder Teilnehmer verzichtet ausdrücklich auf jegliches Bildervorrecht während des Bewerbes, sowie alle Beschwerden gegenüber dem Veranstalter und dessen Partnern bezüglich der Verwendung von Bildern.
Jede Veröffentlichung zu diesem Ereignis oder der Gebrauch der Bilder dieser Veranstaltung muss mit Respekt gegenüber diesem Ereignis und der eingetragenen Marke geschehen und mit der Zustimmung des offiziellen Veranstalters.

Jeder Teilnehmer, der die Teilnahmebedingung aufmerksam gelesen hat, vor allem bis hier her, nimmt in einem Kuvert, dass mit seiner Startnummer versehen ist, € 1,- (einen) Euro zur Startnummernausgabe mit. Dieser Euro wird in der Folge für einen Guten Zweck gespendet werden.
Dieser eine Euro ist ein MUSS ! – gilt als Bestätigung, dass Jeder die Teilnahmebedingungen gelesen hat.

5. August 2017, 06:00 Uhr

weeks
0
-3
days
0
-1
hours
-1
-5
minutes
-4
0
seconds
-3
-6

Hauptsponsoren